Thomas Strobl ehrt Mitglieder und spricht über Terroranschläge
Donnerstag, den 19. November 2015 um 20:40 Uhr

CDU-Ortsverband: Stellvertretender Bundesvorsitzender zeichnet langjährige Mitstreiter aus / Aktuelle Lage in Deutschland und Europa thematisiert

Ketsch. Für zusammen 175 Jahre Mitgliedschaft ehrte der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Bundestagsabgeordneter, Thomas Strobl, zusammen mit dem örtlichen Landtagskandidaten Thomas Birkenmaier, vier verdiente Christdemokraten des CDU-Ortsverbands. Viele Mitglieder, darunter auch die beiden Ehrenbürger der Gemeinde, Hans Wirnshofer und Heinz Keilbach, kamen im "Goldenen Lamm" zusammen, um sich bei Klaus Buchow (60 Jahre), Rudolf Abel (50 Jahre), Helena Moser (40 Jahre) und Hedi Wirnshofer (25 Jahre) für ihre Treue zur Partei zu bedanken, heißt es in der Pressemitteilung.

Strobl, zugleich auch Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg, hob das politische Wirken von Helena Moser hervor: Sie ist seit 1989 eine beständige Stimme im Ketscher Gemeinderat sowie im Kreistag des Rhein-Neckar-Kreises. Zudem ist sie seit Jahren die erste Stellvertreterin des Ketscher Bürgermeisters. Aber auch über die Kommunalgremien hinaus habe sie sich als langjährige stellvertretende Kreisvorsitzende der Frauen Union (FU) Rhein-Neckar und Gründungsmitglied der FU Ketsch einen Namen in der Partei gemacht. Nach den Ehrungen ging der Innenpolitiker Strobl auf die aktuelle Lage in Deutschland und Europa ein.

"Die Bürger haben einen Anspruch darauf, dass der Staat alles dafür tut, dass die Menschen in Sicherheit leben", sagte Strobl und zeigte auf, was die CDU in den letzten beiden Jahren für die Sicherheit der Bürger durchgesetzt hat.

So wären die Terrorbekämpfungsgesetze weiter verschärft sowie die Bundespolizei besser ausgerüstet und personell verstärkt worden. Ein weiterer und wichtiger Schritt nach vorn sei die Einführung der nicht unumstrittenen Vorratsdatenspeicherung gewesen, welche die Aufklärung von schwersten Straftaten wie Mord, Drogen-, Waffen- oder Menschenhandel enorm erleichtere. Aktuelle Aufgabe sei es, als EU näher zusammenrücken und endlich einen funktionierenden gemeinsamen Grenzschutz der EU-Außengrenzen zu installieren.

Abschließend unterstrich Landtagskandidat Thomas Birkenmaier das hohe Sicherheitsbedürfnis der Menschen vor Ort. Der Angriff der Terroristen sei nicht nur gegen Frankreich gerichtet gewesen. Es sei viel mehr auch ein Angriff auf westliche Werte gewesen, die es zu verteidigen gelte. Nach Ende des offiziellen Teils wurde Birkenmaiers Angebot zu persönlichen Gesprächen von den Anwesenden angenommen.